Mittwoch, 29. Februar 2012

Nachruf Gesellschaft, Behinderung und die Invalidenversicherung (ivinfo)

Marie Baumann aka Mia hört auf zu bloggen. Diese Hiobsbotschaft ist seit heute Morgen, ca. 9 Uhr auf ihrem Blog zu lesen. Doch warum ist das überhaupt eine Hiobsbotschaft für mich und viele andere Menschen?

Zum einen liegt es wohl daran, dass Marie Baumann, obwohl "nur" eine Bloggerin, hohe journalistische Ansprüche an ihre Arbeit stellte. Und das in einer Zeit, in der die einst seriösen Zeitungen dieses Landes grössten Teils zu Boulevard-Blättern verkommen sind, die sich für gute Verkaufszahlen für jede Propaganda bereitwillig und unkritisch hergeben. Das ist gerade für behinderte Menschen ein grosses Problem. Denn mit Behinderten-Gleichberechtigung gewinnt man keine Leser, wohl aber mit "Scheininvaliden" und "Sozialschmarotzern".

Das alleine verdeutlicht aber nicht den Verlust, den wir erlitten haben. Marie Baumanns Engagement war auch darum so bedeutsam, weil man selbiges im Behindertenwesen meistens vergeblich sucht. Während dem die neoliberale Gegenseite seit Jahren eine bis ins letzte Detail durch choreographierte Hetzkampagne gegen Behinderte betreibt, die sie geschickt hinter Missbrauchsdebatten, Spardruck und falschen Versprechungen versteckt, stehen Behindertenorganisationen, Gewerkschaften, linke Parteien und die Landeskirchen ohnmächtig in der Landschaft herum. Hie und da eine oberflächliche Betroffenheitsbekundung zur neusten gegen Behinderte ausgeheckten Scheusslichkeit ist das höchste der Gefühle.

Deshalb hat Marie Baumann in den letzten zweieinhalb Jahren hobbybloggen mehr für die behinderten Menschen dieses Landes getan, als manche professionelle Behindertenorganisation. Deshalb ist jede wirklich engagierte Person, die sich zurückzieht oder stirbt ein eigentlich nicht zu verkraftender Verlust für unsere Sache. Deshalb verlieren wir die Lust am kämpfen: Wir sind alleine, werden hängen gelassen und können kaum Erfolge feiern.

Einen Kampf zu verlieren ist an sich keine Schande. Dass wir ihn mit so wenigen Kämpfern auf diese würdelose Weise verlieren ist aber unerträglich.


Siehe auch: So long, and thanks for all the fish

Kommentare:

  1. Hey! Ich hab nicht vor zu Sterben! Ich höre nur auf zu Bloggen :-)

    AntwortenLöschen
  2. So "würdelose Weise", irritiert zwar ...

    Ansonsten müssen wir den Nachruf auf den Blog-Verlust von "Gesellschaft, Behinderung und die Invalidenversicherung (ivinfo") von "CripplePride - Independent Living" mit unterschreiben.
    :-(

    Für die regionale SL-Gruppe GSL SH (im Aufbau)
    Selbstbestimmtes Leben Schaffhausen

    AntwortenLöschen
  3. @Mia: Weiss ich doch. Aber der Blog stirbt und dass ist ein Grund zum Trauern.

    @GSL SH: Die "würdelose Weise" bezieht sich eben darauf, dass kaum nennenswerter Widerstand gegen die Hetzer geleistet wird.

    AntwortenLöschen
  4. @David Siems: Von wegen "... dass kaum nennenswerter Widerstand gegen die Hetzer geleistet wird." [seitens der sehr gut situierten, ach so furchtbar wohltätigen Almosenverteiler-Maschinerien und Bevormundungs-Institutionen, die sich selbst gerne als "VERTRETER ALLER BEHINDERTEN" aufspielen - Anm. GSL SH -bp-]

    Ist fatal - und leider zutreffend.
    Danke für den Klartext, das kann helfen, Barrieren zu sprengen.

    GSL SH (im Aufbau),
    Selbstbestimmtes Leben Schaffhausen

    AntwortenLöschen